Ein Blick auf die Kunst von Bernd Alder 

Ich bin 1971 in Rapperswil geboren, studierte an den Écoles des Beaux Arts in Paris und Montpellier. Ich lebe und arbeite in Zürich und Südfrankreich. 

 

 



Ein Blick auf die Kunst von Bernd Alder 

-Noemi Hermann-


Wie die Sonnenstrahlen so verspielt durch das farbige Blätterdach tanzen, sich an die Wände schmiegen und die Gassen erhellen. Dies habe ich noch nie so intensiv wahrgenommen, wie in den Bildern von Bernd Alder. Seine Bilder durchfluten über den Bilderrahmen hinaus den Raum mit Wärme.

Er ist ein Künstler, der uns in ferne Städte entführt und unsere eigene Stadt in einem neuen Licht erscheinen lässt. Man möchte auf leisen Sohlen in seine Bilder hineintreten, die Sonne spüren und den Wind hören, wie er mit den Ästen der Bäume spielt und die Boote auf dem Wasser tanzen lässt. 

Bernd Alder schafft durch die warmen, leuchtenden Farben, die er für seine Bilder nutzt, tiefe Bildräume durch welche er uns seine Sicht auf die Dinge zeigt und sogleich tiefe Einblicke in verborgene Welten ermöglicht. Seine Farbwahl ist dabei intuitiv „Ich spüre die Farben der Aura, welche die Personen und dessen Umfeld umgibt“.

Von der Zeit geprägt

Alles erzählt durch seine Narben, seinen Glanz und seine Spuren eine Geschichte. im Rahmen seines neusten Projekts lässt Bernd Alder in seinem Atelier verschiedenste Modelle auf seiner roten Chesterfield Couch Platz nehmen und den Menschen mit dem Möbel interagieren. Die Couch schafft Atmosphäre, inspiriert ihn, da die klassisch geknöpften Chesterfield-Falten eine muskuläre Struktur aufweisen und somit etwas menschliches haben.

Bevor Bernd Alder ein Bild malt, lässt er die Menschen und den Raum auf sich wirken. „Ich vertraue auf die Inspiration, welcher ich Raum gebe. Ich schaue mir das Umfeld an und höre auf meine innere Stimme. Es muss Substanz da sein, vom Inhalt sollte sich die Form ergeben, nicht umgekehrt“.

Es muss eine Beziehung zwischen seiner inneren und äusseren Welt entstehen können. Für den Künstler muss etwas einzigartiges in der Luft liegen, damit in ihm das Bedürfnis entsteht eine Momentaufnahme malerisch festzuhalten. Bei seinen Projekten geht es um das Erhaschen des Moments, das Erfassen der Person und den Dialog zwischen ihr und ihrer Umgebung. Die Intuition ist bei seiner Arbeit sein steter Begleiter. Der Wert eines Bildes ergibt sich für ihn oftmals erst aus dem späteren Betrachten.

Bernd Alder lässt Bilder entstehen, welche Dialoge und Sichtweisen unserer heutigen Zeit aufgreifen. Seine Bilder erzählen Geschichten und zeigen neue unbekannte Blickwinkel auf, er selbst meint dazu; „Ich möchte in der Malerei ein Spiegel der Zeit und kein Nostalgiker sein“.